Heart Sutra/The Raven


Kammeroper


This fascinating double bill of contemporary operas engenders pure moments of cross-cultural encounters between Asia and the West. 

Japanese composer Toshio Hosokawa (*1955) chose to draw from the European cannon for his mono-opera: The Raven is based on Edgar Allen Poe's poem and draws analogies to Japanese N?-Theatre.

The German composer Christian Jost (* 1963) for his part drew on a short story and the poem  The Love of a Falling Leaf  by Zhang Ailing to create his commissioned work Heart Sutra for the Taiwan International Festival. Heart Sutra takes place in Shanghai in the 1930s and tells the mysterious love story that shatters a family.

Musikalische Leitung: Jonathan Kaell
Inszenierung: Martina Veh
Bühne und Kostüme: Christl Wein-Engel
Dramaturgie: Elias Glatzle
Live-Zeichner: Freddy Engel
Musik: United Instruments of Lucilin

Mit: Polina Artsis, Peter Floch, Aoife Gibney, Monika Hügel

Solo Mezzosopran: Polina Artsis

Dieses faszinierende Doppelprojekt mit zwei unmittelbar zeitgenössischen Kammeropern zeigt quasi überkreuz Momente der kulturellen Begegnung zwischen Asien und der westlichen Welt.

Der deutsche Komponist Christian Jost (* 1963) bereiste seit den 90er Jahren immer wieder die Volksrepublik China und arbeitete auch mit verschiedenen chinesischen Orchestern. Für die 2012 als Auftragswerk des Taiwan International Festivals uraufgeführte Oper Heart Sutra greift er eine Kurzgeschichte und das Gedicht The Love of a Falling Leaf von Zhang Ailing auf. Heart Sutra führt in das Shanghai der 1930er Jahre. In dem strengen Korsett der chinesischen Gesellschaft erlebt eine junge Frau, Xiao-Han, wie ihre Familie zerbricht, als ihr Vater eine Affäre mit ihrer Freundin beginnt.

Der japanische Komponist Toshio Hosokawa (*1955) wählte sich für seine Monooper The Raven, 2012 in Brüssel uraufgeführt, einen Stoff aus der europäischen Literatur, ein Gedicht von Edgar Allan Poe und findet hier Analogien zum japanische N?-Theater. Ein Mann trauert um seine verstorbene Geliebte, als ihm ein Rabe zufliegt, der nur ein einziges Wort spricht: "Nimmermehr". Der Mann tritt zögerlich in einen Dialog mit dem Raben, der immer intensiver wird.

Nach ihrer brillanten Interpretation einer konzertanten Version von The Raven 2012 in der Phiharmonie nimmt sich das Luxemburger Ensemble United Instruments of Lucilin diesmal unter der Leitung von Jonathan Kaell dieser szenischen Version an, die unter der Regie von Martina Veh in Zusammenarbeit mit dem Pfalzheater Kaiserslautern entstand. Beide Stücke begleitet der Live-Zeichner Freddy Engel.

Vorstellungen

Do 07 Dezember 2017 20:00
So 10 Dezember 2017 17:00

Veranstaltungsort

Théâtre National du Luxembourg (TNL)
194 ROUTE DE LONGWY
L-1940 LUXEMBOURG
Luxembourg

Tickets
Eintrittspreis

1.00 € Kulturpass
12.00 € jeune de - de 26 ans
25.00 € adulte

Kontakt

tel: 0035226 44 12 70 22 (Info)
tel: 003524708951 (Tickets)
www: www.luxembourgticket.lu
www: www.tnl.lu
email: info@tnl.lu (Info)

Raven
Jörg Heieck