Pelléas et Mélisande



Eine verbotene Liebe, ein Brudermord aus Eifersucht, ein dunkler Wald, ein tiefer Brunnen und ein verlorener Ring: In seinem symbolistischen Hauptwerk Pelléas und Mélisande bedient sich der spätere Nobelpreisträger Maurice Maeterlinck - angeregt von der Wiederentdeckung des Mittelalters - zeitloser Motive. Die düster-geheimnisvolle Liebesgeschichte, ein "lyrisches Drama", lebt weniger von ihrer einfach strukturierten Handlung als von der Komplexität ihrer Figuren.

Deren Gefühlen, Sehnsüchten, Vorahnungen hat Claude Debussy in seiner einzigen vollendeten Oper musikalisch Ausdruck verliehen. Über seine Komposition sagte er: "Ich wollte, dass die Handlung nie stillsteht, sondern ununterbrochen weitergeht." Daher verzichtet er zugunsten einer durchkomponierten Musik und einem "natürlichen" Gesangsstil auf große Arien und eine "willkürliche Ausdrucksweise, die aus überlebten Traditionen stammt". Spannend verspricht die Inszenierung zu werden: Für die Koproduktion mit dem Opera Ballet Vlaanderen hat die renommierte serbische Performance-Künstlerin Marina Abramovi? die Szenografie und das Konzept entwickelt.

Die Belgier Sidi Larbi Cherkaoui und Damien Jalet übernehmen Regie und Choreographie. Die norwegische Sopranistin Mari Eriksmoen singt die Partie der Mélisande. Die männliche Titelrolle verkörpert der südafrikanische Bariton Jacques Imbrailo, dem die Wiener Zeitung anlässlich der Zürcher Aufführung von Debussys Oper "seelisch berührende und dramatisch packende Töne" attestierte. Das Orchestre Philharmonique du Luxembourg spielt unter der Leitung des Argentiniers Alejo Pérez, der bereits so renommierte Orchester wie die Wiener Philharmoniker und die Sächsische Staatskapelle dirigierte.



Direction musicale Alejo Pérez
Mise en scène & chorégraphie Sidi Larbi Cherkaoui & Damien Jalet
Scénographie & concept Marina Abramovi?
Lumières Urs Schönebaum
Vidéo Marco Brambilla
Costumes Iris van Herpen Pelléas Phillip Addis
Mélisande Mari Eriksmoen
Golaud Leigh Melrose
Geneviève  Sylvie Brunet-Grupposo 
Arkel Matthew Best
Yniold Anat Erdi
Doctor & Shepherd Markus Suihkonen Danseurs Ballet Vlaanderen
Chœur Opera Vlaanderen
Orchestre Orchestre Philharmonique du Luxembourg Première de cette production à l'Opera Ballet Vlaanderen le 2 février 2018 Production Opera Ballet Vlaanderen
Coproduction Opéra national du Rhin Strasbourg, Göteborgsoperan Göteborg, Grand Théâtre de Genève, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg Représentations à Luxembourg en collaboration avec l'Orchestre Philharmonique du LuxembourgJeudi 14  JUIN 2018  à 20h00 (tickets)
Samedi 16  JUIN 2018  à 20h00 (tickets)
DURÉE  3h00 (entracte inclus)
Introduction à l'opéra par Monsieur Jérôme Wigny des Amis de l'Opéra une demi-heure avant la représentation  (en langue française)Adultes 65 , 40 , 25 / Jeunes 8 / Kulturpass bienvenu Lieu: Grand Théâtre / Grande Salle  

Vorstellungen

Sa 16 Juni 2018 20:00 Horaire

Veranstaltungsort

Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg
1 Rond-point Schuman
L-2525 LUXEMBOURG
Luxembourg

Kontakt

www: www.theatres.lu/-p-20002646.html

index
(c) Rahi Rezvani