Un Ballo in Maschera



Das Grand Théâtre setzt seine Verdi-Opernreihe fort. Nach Simon Boccanegra, Il Trovatore, La Forza del destino und Otello steht in dieser Saison Un ballo in maschera (Ein Maskenball) auf dem Spielplan.

Das Libretto von Antonio Somma basiert auf dem Drama Gustav III . von Eugène Scribe. Was die historischen Fakten betrifft: Der schwedische König wurde am 16. März 1792 auf einem Maskenball in der Stockholmer Oper von Graf Johann Jakob Anckarström angeschossen und starb wenig später an einer Blutvergiftung. In Neapel, wo die Uraufführung der Oper stattfinden sollte, fiel das Werk der Zensur zum Opfer. Also wich Verdi nach Rom aus - doch auch dort musste er Änderungen vornehmen: Das Geschehen wurde nach Boston verlegt, aus König Gustav wurde Gouverneur Riccardo, aus Graf Anckarström der Sekretär Renato. Die Handlung blieb allerdings ansonsten unverändert.

 Die wichtigste Abweichung von den historischen Ereignissen: Auf der Bühne wird Gustav/Riccardo nicht erschossen, sondern erstochen. Der Grund für den Mord ist bei Somma kein politischer - Gustav wollte Privilegien des Adels abschaffen -, sondern ein zutiefst persönlicher: Eifersucht. Denn Anckarström schließt sich den Verschwörern an, als er die Liebesbeziehung zwischen seiner Frau Amelia und Gustav entdeckt. Rani Calderon leitet bei dieser Aufführung das Orchestre symphonique et lyrique de Nancy. Die Regie führt Waut Koeken, der dem Luxemburger Publikum noch in guter Erinnerung sein durfte: Zuletzt, im Dezember 2016, hat er Puccinis Bohème inszeniert. Wie damals ist Luis Carvalho für Bühnenbild und Kostüme zuständig.



Direction musicale Rani Calderon
Mise en scène Waut Koeken
Décors & costumes Luis F. Carvalho
Lumières Nathalie Perrier
Chorégraphie Jean-Philippe Guilois
Assistant à la direction musicale Michele Spotti
Assistante à la mise en scène Anne Somot
Assistante aux costumes Madeline Cramard
Assistant lumières Glen D'haenens
Régie générale Clovis Bonnaud
Régie de scène Laura Lépicier Gustave III Stefano Secco
Le Comte Renato   Ankarström Giovanni Meoni
Amelia Rachele Stanisci
Ulrica Arvidson Ewa Wolak
Oscar Hila Baggio
Christian Philippe-Nicolas Martin
Le Comte Ribbing Fabrizio Beggi
Le Comte Horn Emanuele Cordaro
Le premier juge Ill Ju Lee
Un serviteur d'Amélia Taesung Lee
Danseurs Remy Kouadio, Dimitri Mager, Murielle Pegou, Aya Yasuda
Figurants Xavier Dugas, Nicolas Foner, Olivier Fouchecourt, Léni Gueusquin Chœur Chœur de l'Opéra national de Lorraine, direction Jacopo Facchini 
Orchestre Orchestre symphonique et lyrique de Nancy Première de cette production à l'Opéra national de Lorraine le 25 mars 2018 Production Opéra national de Lorraine
Coproduction Opéra national de Lorraine, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Opera Zuid, Angers Nantes OpéraMardi 17  AVRIL 2018 à 20h00 (tickets)
Vendredi 20  AVRIL 2018 à 20h00 (tickets)
Dimanche 22  AVRIL 2018 à 17h00 (tickets)
DURÉE environ 3h10 (2 entractes inclus)
Introduction à l'opéra par Monsieur Stéphane Gilbart des Amis de l'Opéra une demi-heure avant la représentation (en langue française)Adultes 65, 40, 25 / Jeunes 8 / Kulturpass bienvenu Lieu: Grand Théâtre / Grande Salle


Vorstellungen

Di 17 April 2018 20:00 Horaire

Veranstaltungsort

Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg
1 Rond-point Schuman
L-2525 LUXEMBOURG
Luxembourg

Kontakt

www: www.theatres.lu/-p-20002638.html